Ludwig Ganghofer

Ludwig Ganghofer in Welden: Der vergessene Bestsellerautor

Mit 40 Millionen verkauften Büchern ist er einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Er galt als Popstar unter den Literaten - im frühen 20. Jahrhundert standen seine Romane in fast jedem Haushalt. Doch kurioserweise kennt heute kaum noch jemand Ludwig Ganghofer, den einst so berühmten Heimatdichter.

Ludwig-Ganghofer Lauschtour

Die Lauschtour macht sich auf die Spuren seiner Kindheit, die er in Welden verbracht hat, und gibt Einblicke in sein Leben und Werk.

Streckenlänge: 3,4 km
Schwierigkeit: leicht
Gehzeit: ca. 2 Stunden

iPod-Verleihstation:
Landgasthof zum Hirsch (Lauschpunkt 1)

Fuggerstraße 1, 86465 Welden

Wie funktionierts?

Vor Ort können iPods mit Kopfhörern oder tragbaren Mini-Lautsprechern gemietet werden. Hier finden Sie alle iPod-Verleihstationen.
Für Smartphone-Besitzer steht die Lauschtour-App zum kostenlosen Download bereit: Für iPhone im Apple App Store und für Android im Google Play Store - Stichwort: Bayerisch-Schwaben-Lauschtour.

Ludwig Ganghofers Lausbubenweg


Einmal wieder Lausbub sein …

Auf einem 3,5 km langen Rundkurs durch den Ganghoferwald können große und kleine Lausbuben Ludwig Ganghofers Streiche und Abenteuer nacherleben.

Der im September 2015 eingeweihte Ludwig Ganghofers Lausbubenweg greift die Kinder- und Jugendzeit des berühmten Heimatautors auf. An 5 Mitmach-Stationen kann man Ludwigs verschollenen Schatz ausbuddeln, beim Rollewirt (heute Landgasthof zum Hirsch) wie Ludwig Eier klauen oder seinen heiß geliebten Wald im Aussichtsturm näher betrachten. Der familien- und kinderwagengerechte Weg schließt an die bestehenden Attraktionen wie den Ganghofer-Rundweg an.

Der bekannte Heimatautor kam im Alter von vier Jahren mit seinen Eltern nach Welden und besuchte dort von 1861 bis 1865 die Schule. In dieser und der folgenden Zeit erlebte er mit seinen drei „Herz- und Blutsbrüdern" im Dorf und im heiß geliebten Wald reichlich Abenteuer und Lausbubereien. Seine Anekdoten aus dem „Buch der Kindheit" nahmen die Ganghofer-Freunde und die Regio Augsburg Tourismus GmbH zusammen mit dem Markt Welden auf und initiierten den Lausbubenweg. Nachdem das Projekt einen Beitrag zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts von ReAL West leistete, vermittelte der Verein LEADER-Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Der Lausbubenweg konnte mit Unterstützung der Bayerischen Staatsforsten, dem Naturpark Augsburg - Westliche Wälder, der Kreissparkasse Augsburg, der Regio Augsburg Tourismus GmbH und dem Landkreis ermöglicht werden.

 

Auf einen Blick - Ludwig Ganghofers Lausbubenweg
Startpunkt: Nähe Waldparkplatz am Ende der Schwarzbrunnenstraße, Welden
Länge: ca. 3,5 km, reine Laufzeit ca. 1,5 h
Wegbeschaffenheit familien- und kinderwagengerecht
Streckenplan: Ludwig Ganghofers Lausbubenweg (PDF)
Flyer: Flyer Ludwig Ganghofers Lausbubenweg (PDF)

 

Ludwig Ganghofer - Vom Lausbub zum Ehrenbürger


Das einzig auffindbare Foto aus Ganghofers Weldener Zeit.
Quelle: Ganghofermuseum Kaufbeuren/Sauter

Am 7. Juli 1855 wurde Ludwig Ganghofer in Kaufbeuren geboren. Vier Jahre später am 1. Dezember 1859 zog die Familie nach Welden um, wo er von 1861 bis 1865 die Schule besuchte. Mit der Ernennung seines Vaters zum Kreisforstmeister und der gleichzeitigen Versetzung nach Würzburg im Jahre 1873 endete Ludwig Ganghofers Zeit in Welden.
Nach seiner Militärzeit und dem Studium am Polytecnikum in München entschloss sich Ludwig Ganghofer Schriftsteller zu werden. Über 70 Romane, Erzählungen und Schauspiele hat er geschrieben. Als Autor von Heimatromanen und Volksstücken ging er in die Geschichte ein. Seine Bücher wurden 40 Millionen mal verkauft. Außerdem wurde er zum meistverfilmten deutschen Autor. Die Heimatfilme "Der Jäger von Fall", "Waldrausch" oder "Das Schweigen im Walde" erreichten ein Millionenpublikum.
Ludwig Ganghofer wurde im Jahre 1909 zum Ehrenbürger des Marktes Welden ernannt. Er starb am 24. Juli 1920 und wurde auf dem Friedhof in Egern am Tegernsee mit großen Ehren begraben.

Die im Sommer 2005 aus Anlass des 150. Geburtstags Ludwig Ganghofers eröffnete „Ganghofer-Stätte Welden“ im Gasthof Hirsch dokumentiert mit ihrer Dauerausstellung „Lebensräume - die Ganghofers im Schwäbischen Holzwinkel“ das Leben und Wirken der Familie in und um Welden. Weitere Informationen über Ludwig Ganghofer finden Sie unter www.ganghofer-welden.de.